Projektbüro proreg > proregnews

"Naturnahe Landschaft zwischen Lebensraum, Raubbau und Recht"

Ab Herbst biete ich ein neues Vortragsprogramm an, das voraussichtlich erstmals am 14. November im südwestlichen Odenwald als Kurzvortrag präsentiert wird (nähere Angaben folgen). Hier eine Beschreibung zum Inhalt ...

Weiterlesen …

Gutachten: Schwarzstörche im Eiterbachtal-Stillfüssel-Ökosystem

Um § 44 BNatSchG und EU-Artenschutzrecht zu entsprechen und kumulative Effekte bei Anhang-I-Arten wie dem Schwarzstorch berücksichtigen zu können, müssen Verhaltensökologie und räumlich-funktionale Wechselbeziehungen angemessen berücksichtigt werden ...

Weiterlesen …

Der Neidkopf am Rosenturm

Wo aktuell der Neubau des "Rosenturm-Quartiers" am Saum der mittelalterlichen Eberbacher Altstadt entsteht, ist am Türsturz zum Rosenturm - einer der vier Stadttürme und Teil der alten Stadtmauer - ein eingemeißelter "Neidkopf" zu erkennen. Vor rund sechs Jahren habe ich dieses sandsteinerne Zeichen einmal aus kulturanthropologischer Perspektive untersucht. Dabei ist damals ein knapper Artikel entstanden (in Rhein-Neckar-Zeitung, "Unser Land" u. www.wanderwalter.de veröffentlicht), den ich wieder einmal ausgegraben habe ...

Weiterlesen …

Vom Schwarzstorch zur Mopsfledermaus

Das Fachbüro proreg erarbeitet aus umweltplanerischer Perspektive unter anderem Gutachten zum Arten- und Landschaftsschutz mit einem geoökologischen sowie umweltrechtlichen Schwerpunkt. Auch im Juni/Juli entstanden zwei interessante gutachterliche Stellungnahmen ...

Weiterlesen …

„Jahr ohne Sommer 1816“

Mitteleuropa 1816: schwerste Unwetter, die "Sonne wirkte verhüllt“, der Sommer blieb aus. Während der kühle, wolkenreiche Deutschlandsommer im Jahr 2016 sich abzumühen scheint, einmal einen Juni- oder Julitag lang ein stabiles Hochdruckwetter mit blauem Himmel zu halten, bietet sich der Rückblick auf das genau vor 200 Jahren in die Annalen der Klima- und Kulturgeschichte eingegangene "Jahr ohne Sommer" natürlich an. - Ob atmosphärische Aerosole (damals vulkanisch) auch heute eine Rolle spielen? Diese Frage lassen wir offen, werfen dagegen einen Blick auf eine bemerkenswerte Wetterphase in der Zeit zwischen etwa 1809 und 1820 ...

Weiterlesen …

Von der "Vision einer heilsamen Mensch-Natur-Beziehung" - Naturschutzpolitik als Widerstand

Byung-Chul Han beschreibt in seinem Buch "Psychopolitik" aus dem Jahr 2014 den "Neoliberalismus und die neuen Machttechniken". Es findet eine Entwicklung zur "aktiven Steuerung der Masse" statt. Aus meiner Sicht ist die derzeitige Form einer so genannten "Energiewende", welche die Natur, etliche Lebensgemeinschaften und Landschaften zerstört und zersplittert, in der Art und Weise, wie sie vollzogen werden soll, ein Baustein einer solchen aktiven Steuerung der Masse. ...

Weiterlesen …

"Ferdinandsdorf im Fokus der Umweltgeschichte" erschienen

Aus der Umweltgeschichte lernen, um Zukunftsfragen für Ökologie und Gesellschaft besser einschätzen und lösen zu helfen - dies ist ein wertvoller Ansatz, den der umfassende Blickwinkel der Geographie bereichert. Auch das Befassen mit der Vergangenheit des Odenwaldes kann mehr sein als "nur" ein Rückblick, um historische Detailfragen zu klären. Regionale Geschichte ist nicht zuletzt eine Mensch-Umwelt-Geschichte. Ein gerade erschienener 25-seitiger Fachbeitrag zur Wüstung Ferdinandsdorf im Fokus umweltgeschichtlicher Betrachtungen wirft mit einem analytischen Blick zurück sehr aktuelle und zukunftsweisende Fragen auf ...

Weiterlesen …

Mensch-Umwelt-Interaktion, Permakultur und Bewusstseinswandel

Ökologie und Landnutzung einerseits - Naturethik und Spiritualität andererseits: Diese getrennten Kategorien zu verknüpfen und scheinbare Grenzen zu transzendieren, ist eine wichtige Aufgabe derjenigen, die naturwissenschaftlichen Sachverstand und tief empfundene Naturverbundenheit in sich vereinen. Wandel des Bewusstseins, der Lebensformen und der Landnutzung als Weg zum Frieden mit der Natur? - Eine Rezension zu B. Gerken ...

Weiterlesen …

Artenschutzrecht und Windenergieausbau

Das Novemberheft der Fachzeitschrift "Naturschutz und Landschaftspflege" beinhaltet einen Beitrag von Michael Hahl zum Konfliktfeld Artenschutz vs. Windenergie ...

Weiterlesen …

Wüstgefallenes Odenwalddorf

In einer neuen Publikation, die ich aktuell als Manuskript abgeschlossen habe, steht das ehemalige Ferdinandsdorf oberhalb des Reisenbacher Grunds im Fokus umweltgeschichtlicher Betrachtungen ...

Weiterlesen …

Projektjahr 2014 - Blick zurück und nach vorne

Hochwasser-Pfad Neckargemünd, Naturparkzentrum Eberbach, Posidonienschiefergrube in Bad Schönborn ... - ein Jahresrückblick in Projekten. Gleichwohl eine Aussicht nach vorne: Die Bewahrung des erd- und kulturgeschichtlichen Erbes kommt nicht mit dem geotouristisch schön gefärbten Blick in die Vergangenheit aus, sie benötigt eine Sicht in die Zukunft und erhält hierdurch eine politische Dimension ...

Weiterlesen …

Katzenbuckel-Felsen sind „Gestein des Jahres"

Phonolith heißt das magmatische Hauptgestein des Katzenbuckels. Es wurde als "Gestein des Jahres 2014" ausgezeichnet. - Ab Sonntag, 15. Juni, finden wieder Geoexkursionen am Waldbrunner "Feuerberg" statt ...

Weiterlesen …

Streifzug durch den „Hohen Odenwald“

Im Rahmen der naturräumlichen Gliederung wäre hiermit das Gebiet des südöstlichen Sandsteinodenwaldes mit den Seitentälern von Neckar und Main erfasst. Die geographische Ungenauigkeit einer „mentalen Landschaft“, die ihre Wurzeln im Marketing hat, ist offenkundig. Fraglos ist allerdings auch, dass „Hoher Odenwald“ besser von der Zunge geht als „südöstlicher zertalter Sandsteinodenwald“. - Ein Essay ...

Weiterlesen …

Katzenbuckel ist top!

Zur Auszeichnung des Katzenbuckels als "Geotop des Jahres 2013" erschienen zwei neue Faltblätter über das Waldbrunner Vulkanrelikt; das Projektbüro proreg wirkte maßgeblich mit ...

Weiterlesen …

Katzenbuckel bald "Geotop des Jahres"

Ab September 2013 wird sich der Katzenbuckel in bester Gesellschaft befinden: Neben dem Lautertaler Felsenmeer, der Buchen-Eberstadter Tropfsteinhöhle, dem UNESCO-Welterbe Grube Messel und weiteren ausgezeichneten "Geotopen des Jahres" kann ab September auch das Waldbrunner Vulkanrelikt diese besondere Auszeichnung führen ...

Weiterlesen …

Gemeinden mit Windparks bald ein Viertel weniger Touristen?

Eine aktuelle Studie zur Akzeptanz von Windenergieanlagen in deutschen Mittelgebirgenvor ist vor dem Hintergrund von Tourismuswirtschaft und Regionalentwicklung nicht unerheblich: Wenn über ein Viertel der Befragten (26%) Windkraftanlagen an Aussichtspunkten, Wander- und Radwegen als Grund ansehen, in der betreffenden Region keinen Urlaub mehr zu machen, was würde das in naher Zukunft für Kommunen mit Windparks bedeuten? Bricht dort bald ein Viertel der Tages- und Übernachtungstouristen weg? ...

Weiterlesen …

Wie der Steinbruch-See am Katzenbuckel entstand

Wie konnte sich in den Katzenbuckelgesteinen ein Grundwasserspeicher halten, der die Sandstein-Höhenzüge rings um den Hügel um einige Zehnermeter überragt? Die Entstehung des Bergsees auf dem Katzenbuckel ist eng an die Landschaftsgeschichte des Waldbrunner Vulkanrelikts gekoppelt ...

Weiterlesen …

„Grüner Norden – wo Deutschlands Süden beginnt!“

Interregionale Identität oder die Neuerfindung einer Tourismusregion: Ob und wie es Sinn machen könnte, die touristischen "Zwerge" im nördlichen Baden-Württemberg als große Marketing-Einheit zu bündeln, möchte dieses Brainstorming beleuchten ...

Weiterlesen …

Eberbacher Steinbrüche

Sie sind Fenster in die Erdgeschichte, Relikte der Kulturgeschichte und Schauplätze der Technikgeschichte. Und sie verdienen es, im Rahmen eines Gesamtkonzepts als kulturlandschaftliche und geotouristische Attraktionen für ein Bildungs- und Freizeitpublikum tourismuswirtschaftlich aufgewertet zu werden ...

Weiterlesen …

Killerformel gegen Bürgerbeteiligung? - Essay

Das „Sankt-Florian-Prinzip“ scheint zu einem neuen Unwort zu werden, mit dem man die Kritik betroffener Bürger anprangert. Für politisches bürgerschaftliches Engagement ist dieser Umkehrschluss kontraproduktiv. Einerseits ist Bürgerbeteiligung gewünscht, andererseits soll sie sich nicht von einer vermeintlichen "Gemeinwohl-Konvention" entfernen, sonst wird pures Eigeninteresse unterstellt. Und was ist überhaupt das "Gemeinwohl" ...

Weiterlesen …

Bürgerschaftliche Planungsbeteiligung bei Großprojekten

"Bürgerbeteiligung" - ein weites Feld, auf dem sachliche Wissensvermittlung und lösungsoffene Moderationsprozesse gleichermaßen wichtige Rollen einnehmen müssen wie auch - zumindest bei raumwirksamen Entscheidungen - öffentlich zugängliche thematische Karten ...

Weiterlesen …

Mit digitalen Karten gegen Flächenverbrauch

Der Flächendruck nimmt zu in den ländlichen Regionen. Rückkopplungen auf die Tourismuswirtschaft bleiben nicht aus. Sorgfältige und nachhaltige Planung kommt auch dem Landschaftsschutz zugute ...

Weiterlesen …

Neue Tafel am Katzenbuckel

Seit diesem Monat wird der Naturpark-Pfad „Weg der Kristalle“ auf dem Katzenbuckel von einer weiteren neuen Tafel bereichert. Fachlich und textlich bearbeitet wurde sie von Michael Hahl ...

Weiterlesen …

Als am Katzenbuckel ein Steinklopfwerk stand

Neunzig Jahre ist es her, da wurde das basaltähnliche Gestein am Katzenbuckel für den gewerblichen Großabbau freigegeben ...

Weiterlesen …

Bohrung in der Flussschleife

Um den trockengefallenen Schollerbuckel-Mäander bei Eberbach unter die Lupe zu nehmen, sollen die eingebrachten Bohrungen erste Einsichten bieten ...

Weiterlesen …

Auf den Spuren des Vulkans

Am Katzenbuckel erzählt das magmatische Gestein noch heute von einem gewaltigen explosiven Vulkanausbruch vor über 65 Millionen Jahren.

Weiterlesen …